Schwingklub Zürcher Oberland

24. September 2021
von Daniel Spörri
Keine Kommentare

Klubschwinget 2021

Am Sonntag 3. evtl. 10. Oktober gelangt das Klubschwinget 2021 zur Austragung. Das Schwingfest findet neben dem Skiliftparkplatz Steg im Tössthal (ab Ortseingang Steg signalisiert) statt.

Kommt vorbei und schaut den Oberländer und Rechtsüfler Buben und Akitven dabei zu wie sie um den begehrten Schlussschwingetsieg kämpfen. Die Wettkämpfe beginnen um 11.00 Uhr.

Ein Zertifikat wird nicht benötigt, da alles im freien stattfindet. Ansonsten gelten die allgemeinen BAG Bedingungen. Wir freuen uns auf einen gemütlichen und familiären Anlass zum Saisonende.

Wichtig!! Wie erwähnt, alles findet draussen statt, daher bitte der Witterung entsprechend kleiden.  

13. September 2021
von Daniel Spörri
Keine Kommentare

Vorschau Kilchbergschwinget 2021

Am 25. September gelangt das Kilchbergschwinget zur Austragung. Jeder Teilverband kann eine gewisse Anzahl Schwinger an den Wettkampf senden.

Zwei Oberländer dabei

Grosse Freude herrscht in den Reihen des Schwingklub Zürcher Oberlandes. Sowohl Fabian Kindlimann wie auch Roman Schnurrenberger qualifizierten sich für den Grossanlass in Kilchberg.

Bericht Daniel Spörri

13. September 2021
von Daniel Spörri
Keine Kommentare

125. Nordostschweizer Schwingfest, Sonntag, 12. September 2021

Giger wird Favoritenrolle gerecht

Samuel Giger aus Ottenberg wird seiner Favoritenrolle einmal mehr gerecht. Mit vier Siegen und einem Gestellten zog er in den Schlussgang ein, wo er wie beim Anschwingen erneut auf den Berner Gast Matthias Aeschbacher traf. Beide suchten den Sieg wurden aber vom Gegner immer wieder ausgebremst. Dann konterte Giger einen Zug von Aeschbacher und überdrehte diesen am Boden zum gültigen Resultat.

Kindlimann holt sich Kranz

Nachdem Fabian Kindlimann vor einer Woche am Nordwestschweizerischen Schwingfest den Kranz knapp verpasste, holte er sich nun den NOS Kranz auf dem vierten Schlussrang. Vor der Mittagspause besiegte er Mike Müllestein, This Kolb und Dean Burch. Dann wurde er von Matthias Aeschbacher ausgebremst. Auch gegen Mario Schneider kam Kindlimann nicht über ein remis hinaus. Doch im letzten Gang drehte er nochmals auf, und legte Kjetil Fausch ins Kurzholz. Kindlimann gewinnt seinen fünfundvierzigsten Kranz.

Die weiteren Oberländer konnten nicht an der Spitze mithalten.

 

Bericht Daniel Spörri  

9. August 2021
von Daniel Spörri
Kommentare deaktiviert für 111. Zürcher Kantonalschwingfest in Stäfa Sonntag 8. August 2021

111. Zürcher Kantonalschwingfest in Stäfa Sonntag 8. August 2021

Im Jahre 2020 musste das 110. Zürcher Kantonalschwingfest Corona bedingt abgesagt werden. Auch das 111. Zürcher Kantonalschwingfest stand auf der Kippe. Das Schwingfest wurde vom Mai in den August verschoben, was mutig war, sich nun aber ausbezahlt hat. Das Fest fand ohne Zuschauer statt, aber die Schwinger, Betreuer und Helfer konnten sich auf dem Gelände immerhin frei bewegen, was schon sehr viel wert ist.

Lachender dritter erbt Sieg

Bis zuletzt war die Möglichkeit vorhanden, dass ein Zürcher das Fest für sich entscheiden könnte. Mit Samir Leuppi stand im Schlussgang Armon Orlik ein Gegner gegenüber, welcher das Fest zum letzten Mal 2019 für sich entschieden hatte. Beide suchten den Sieg, kamen aber nicht über ein Remis hinaus, und so wurden sie vom Thurgauer Domenic Schneider punktemässig überholt, und dieser konnte sich zum ersten Mal als Festsieger des Zürcher Kantonalschwingfestes feiern lassen.

Oberländer holen sich drei Kränze

Mit Fabian Kindlimann, Nicola Funk und Roman Schnurrenberger holten sich drei Oberländer die begehrten Kränze.

Kindlimann stieg mit zwei Plattwürfen gegen Roman Hochholdinger und Daniel Elmer in den Tag. Dann folgte eine Punkteteilung mit Christian Biäsch. Nach der Mittagspause erfolgte ein weiterer Sieg über Dominik Schmid, ehe der zweite gestellte gegen Roger Rychen hingenommen werden musste. Zum Kranzgewinn liess Kindlimann dann aber nichts mehr anbrennen und ein abschliessender Sieg gegen Mathias Schläpfer erfolgte.

Nicola Funk setzte sich wie Kindlimann auf den vierten Schlussrang. Zuerst wurde Nino Aebli ins Kurzholz gebettet. Dann teilte er die Punkte mit dem Eidgenossen Tobias Krähenbühl. Darauf folgte wiederum ein Sieg über Patrick Schwyn und ein Remis gegen Jeremy Vollenweider. Gang fünf und sechs (Adrian Elmer und Patrick Kurmann) entschied Funk dann beide für sich und holt sich somit den zweiten Saisonkranz.

Roman Schnurrenberger belegte gleich hinter seinen Klubkammeraden den fünften Schlussrang. Er stieg mit einem Remis gegen Dominik Schmied in den Tag. Dann folgten zwei Plattwürfe gegen Patrik Feldmann und Dominik Kammermann. Nach der Mittagspause musste Schnurrenberger gegen Roger Rychen eine Niederlage einziehen, ehe er Erich Dörig und Andy Signer unter die Verlierer sendete. Roman Schnurrenberger gewinnt bereits seinen dritten Saisonkranz.

Kindlimann schreibt Geschichte.

Fabian Kindlimann schreibt mit seinem Kranzgewinn Geschichte. Bis anhin hielt Markus Spörri (Fischenthal) heute technischer Leiter vom Zürcher Kantonalen Schwingerverband mit 43 Kränzen den Rekord im Schwingklub Zürcher Oberland. Fabian Kindlimann schaffte den Einzug in die Geschichtsbücher bereits mit seinem Kranzgewinn am Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf. Nun überholt er Spörri auf der Kranzskala mit Kranz Nummer 44 und setzt zu seinem Kranzgewinn in Burgdorf ein weiteres Kapitel dazu. Wir gratulieren Fabian zu diesem Erfolg und wünschen weiterhin gute Gesundheit und hoffentlich weitere Kränze.

Bericht Daniel Spörri       

2. August 2021
von Daniel Spörri
Kommentare deaktiviert für St. Galler Kantonalschwingfest in Kaltbrunn, Sonntag 1. August 2021

St. Galler Kantonalschwingfest in Kaltbrunn, Sonntag 1. August 2021

Das St. Galler Kantonalschwingfest wurde vom Frühling auf den 1. August geschoben. Leider spielte das Wetter nicht mit, und die Schwinger mussten den Wettkampf bei garstigem Wetter bestreiten.

Giger weiterhin nicht zu bremsen

Ein weiteres Mal holte sich Samuel Giger den Fest Sieg. Beim Anschwingen vermochte Damian Ott Giger mit einem gestellten Gang noch die Stirn bieten, anschliessend war Giger kein Gegner mehr gewachsen. Auch sein Klubkamerad Mario Schneider musste sich im Schlussgang geschlagen geben.

Oberländer mit einem Kranz

Obschon die Oberländer mit der gesamten Spitze nach Kaltbrunn reisten, gelang der Kranzgewinn nur Roman Schnurrenberger.

Er startete den Tag mit einer Niederlage gegen Marco Oettli. Dann folgte ein Sieg über Niklas Blaser, ehe er den Eidgenossen Roger Rychen verlor. Nach der Mittagspause drehte Schnurrenberger aber auf, und reihte Ivo Schmuki, Fabian Ulmann und Ueli Bleiker unter die Verlierer. Er beendet das Fest auf dem siebten Schlussrang Kranzgeschmückt.

Odermatt und Kindlimann knapp hinter den Kränzen

Gian Maria Odermatt der Oberländer Neukranzer lieferte erneut einen starken Wettkampf ab. Zu Beginn musste er zwei Niederlagen einstecken, anschliessend teilte er einmal die Punkte und entschied die restlichen drei Gänge für sich. Er verpasste den Kranz um das berühmte ,,vierteli’’, und belegte den neunten Schlussrang.

Fabian Kindlimann blieb ein weiteres Mal ungeschlagen. Trotzdem verpasste er den Kranz um einen halben Punkt. Er beendet drei Gänge gestellt, und drei Kämpfe entschied er für sich, was Rang zehn bedeutete.

Nicola Funk lieferte einen durchzogenen Wettkampf ab. Drei Siege, zwei Gestellte und eine Niederlage gegen den Eidgenossen Alex Schuler zierten sein Notenblatt, was Rang zwölf bedeutete.

Beni Nock und Cla Landolt verlief es nicht wunschgemäss. Remo Ackermann musste den Wettkampf gar verletzungsbedingt nach dem dritten Gang beenden.

Bericht Daniel Spörri    

26. Juli 2021
von Daniel Spörri
Kommentare deaktiviert für Thurgauer Kantonalschwingfest in Amriswil, Sonntag 25. Juli 2021

Thurgauer Kantonalschwingfest in Amriswil, Sonntag 25. Juli 2021

Giger gewinnt ,,Heimfest’’

Samuel Giger konnte auch im eigenen Kanton nicht ausgebremst werden. Ausser Samir Leuppi, der Giger im ersten Gang ein Remis abluchste, hatte keiner der weiteren Gegner ein Rezept, die Siegesserie von Giger zu stoppen. So endete auch das Schlussgangduell Giger gegen Schneider zu Gunsten des Ottenbergers. Giger gewinnt das Thurgauer Kantonalschwingfest 2021 gemeinsam mit dem jungen Werner Scherrer welcher schon die ganze Saison sehr gute Ergebnisse ablieferte.

Ackermann holt Kranz

Remo Ackermann amtet seit enden November 2020 im Schwingklub Zürcher Oberland als technischer Leiter und macht seine Arbeit sehr gut. Dass er aber auch im Sägemehlring weiterhin gute Resultate abliefern kann, zeigt seine eindrückliche Rückkehr nach einer Rippenverletzung. Er unterstreicht seine gute Form gleich mit dem Kranzgewinn. Ackermann startet mit einem Sieg über Rico Ammann, ehe er die einzige Niederlage gegen Stefan Burkhalter einziehen musste. Gang drei gegen Ion Bordos, Gang vier gegen Michael Steiner und Gang fünf gegen Manuel Keller entschied Ackermann alle für sich. Zuguterletzt reichte ein gestellter Gang gegen den Eidgenossen Beni Notz zum verdienten Kranzgewinn.

Fuster knapp hinter den Kranzrängen

Arjuna Fuster aus Bubikon lieferte ebenfalls einen guten Wettkampf ab. Drei Siege ein Gestellter und zwei Niederlagen reichten zu Platz zehn.

Nicola Funk, Roman Schnurrenberger, Cla Landolt und Roman Bucher vermochten nicht vorne mitzuhalten.

Bericht Daniel Spörri    

26. Juli 2021
von Daniel Spörri
Kommentare deaktiviert für Bündner Glarner Kantonalschwingfest in Sertig, Samstag 24. Juli 2021

Bündner Glarner Kantonalschwingfest in Sertig, Samstag 24. Juli 2021

Das Bündner Glarner Kantonalschwingfest wurde auf dem Platz auf dem normalerweise das Sertigschwinget stattfindet, ausgetragen.

Lange dachte man, dass ein einheimischer das Fest fürs sich entscheidet. Doch wie man so schön sagt, abgerechnet wird zuletzt, und somit hiess der Sieger am Ende des Tages nicht Orlik oder Hochholdinger, sondern Samir Leuppi. Der Winterthurer musste nur mit Jeremy Vollenweider die Punkte teilen. Bei allen anderen Gängen verliess er den Ring als Sieger. Leuppi gewinnt das Bündner Glarner Kantonalschwingfest zum ersten Mal.

Kindlimann hinter den Kranzrängen.

Fabian Kindlimann verpasste den Bündnerkranz um einen halben Punkt. Er startete mit einem Remis gegen Armon Orlik in den Tag. Dann folgten drei Siege über Patrick Schmid, Daniel Elmer und Tobias Riget. Gang fünf und sechs endeten ohne Sieger. Sowohl gegen Roger Rychen wie auch gegen Stefan Arnold fand Kindlimann kein Siegesrezept.

Beni Nock, Tobias Schmidlin und Joel Siegenthaler konnten nicht vorne mithalten.

Bericht Daniel Spörri

19. Juli 2021
von Daniel Spörri
Kommentare deaktiviert für Buebeschwinget Moos, Sonntag 18. Juli 2021

Buebeschwinget Moos, Sonntag 18. Juli 2021

Ein Tag nach den Aktiven stiegen auch die Buben am Moosschwinget in die Hosen.

Kategorie 2012 – 2013

Bei den jüngsten gelang es weder Kimi Litschi, Keke Litschi noch Pascal Diggelmann sich auf die Auszeichnungsränge vorzudrängen.

Kategorie 2010 – 2011

Linus Bleicher gelangte mit drei Siegen, zwei Gestellten und einer Niederlage auf den zehnten Schlussrang.

Dicht hinter Bleicher setzte sich Nik Betschart aus Bäretswil, Sohn von Res Betschart, Technischer Leiter Nachwuchs vom Eidgenössischen Schwingerverband, auf den elften Rang. Er konnte drei Gänge für sich entscheiden. Die restlichen drei Gänge gingen an seine Gegner. Beide sicherten sich somit die Auszeichnung.

Kategorie 2008 – 2009

Fabio Eicher liess sich erneut als Tagessieger feiern. Sechs einwandfreie Siege kürten ein weiteres Topresultat.

Kategorie 2006 – 2007

Andrin Bucher verpasste die Auszeichnung mit zwei Siegen, einem Gestellten und drei Niederalgen um Haaresbreite.

Bericht Daniel Spörri 

18. Juli 2021
von Daniel Spörri
Kommentare deaktiviert für Weissensteinschwinget, Samstag 17. Juli 2021

Weissensteinschwinget, Samstag 17. Juli 2021

Der Weissensteinschwinget fand mit neunzig Schwinger, aber ohne Zuschauer statt. Wenn man den Wettkampf auf dem livestream verfolgte, sah man, dass die Zuschauer wegen des dichten Nebels ohnehin nicht viel von den Wettkämpfen gesehen hätten.

Überraschungssieger und Orlik mit geglücktem Compack

Die Nordostschweizer gaben auf dem Solothurner Hausberg mächtig den Ton an. Den Tagessieg holte sich Damian Ott. Der Toggenburger machte an den vergangenen Wettkämpfen mit sehr guten Resultaten auf sich aufmerksam, aber dass er gleich an einem Bergklassiker seinen ersten Kranzfestsieg feiern wird, hätte wohl niemand gedacht. Fünf Siege und ein Remis zierten sein sehr starkes Notenblatt. Hinter Ott setzte sich Armon Orlik auf den Ehrenplatz. Er zeigte auf eindrückliche Weise, dass auch er topfit in die Saison steigt.

Schnurrenberger mit Kranz

Roman Schnurrenberger zeigte ebenfalls einen hervorragenden Wettkampf. Er wechselte mit Sieg über Dominik Waser, Niederlage gegen Reto Nötzli, Sieg über Christian Odermatt und wieder Niederlage gegen Andi Imhof ab. Dann gab er aber sowohl Marcel Kropf und Kaj Hügli das Nachsehen, und holte sich auf dem fünften Schlussrang somit seinen ersten Bergkranz in seiner Karriere.

Fabian Kindlimann verpasste den Kranz. Er verbuchte zwei Siege und vier Remis, was ihm den zwölften Schlussrang einbrachte.

Bericht Daniel Spörri

18. Juli 2021
von Daniel Spörri
Kommentare deaktiviert für Moosschwinget bei Schönenberg, Samstag 17. Juli 2021

Moosschwinget bei Schönenberg, Samstag 17. Juli 2021

 

Am Moosschwinget starteten die Schwinger vor rund dreihundert Zuschauer, was in dieser Saison schon fast eine Premiere war.

Nock im Schlussgang

Benj Nock aus Turbenthal zweigte nach einem verhaltenen Saisonstart einen sehr guten Wettkampf. Er startete mit drei Siegen in den Tag. Dann teilte er die Punkte mit dem späteren Tagessieger Andreas Gwerder. Den fünften Gang entschied er wieder für sich und sicherte sich somit seine erste Schlussgangteilnahme bei den Aktiven. Sowohl Beat Suter wie auch Benj Nock suchten den Sieg, aber nach zehn Minuten endete der Schlussgang gestellt, und Gwerder holte sich als lachender dritter den Tagessieg. Nock setzte sich hinter Gwerder auf den Ehrenplatz. Nicola Funk holte sich die Auszeichnung mit drei Siegen und drei Gestellten auf dem vierten Schlussrang, während Tobias Schmidlin diese um das berühmte ,,vierteli’’ verpasste.

Arjuna Fuster und Gian Maria Odermatt klassierten sich weiter hinten.

Bericht Daniel Spörri